Geeignete Standorte zur Pflanzung

Der geeignete Standort für eine Pflanze ist in erster Linie abhängig von den Bedürfnissen dieser Pflanze in Bezug auf die Umgebungstemperatur, den Nährstoff-, Wasser- und Lichtbedarf.

Der Kirschlorbeer kommt ursprünglich von der Süd- und Ostküste des Schwarzen Meeres in Kleinasien, wo er in Höhen von bis über 2000 m natürlich vorkommt. Bei uns ist er mit ungefähr 20 Sorten vertreten, die für die verschiedensten Zwecke geeignet sind und entsprechend unterschiedliche Standorte verlangen.

Grundsätzlich sollte Kirschlorbeer an geschützten Orten gepflanzt werden, da er bei tiefen Wintertemperaturen von unter -20° C nicht völlig winterhart ist und seine immergrünen Blätter und Triebe Schaden nehmen.

Wegen seines schnellen Wachstums benötigt der Kirschlorbeer einen genügenden Nachschub an Nährstoffen. Er sollte an Standorten gepflanzt werden, wo ausreichend Nährstoffe zur Verfügung stehen. Ein Standort mit guter Gartenerde und tiefgründigem Boden wird gerne angenommen und verhilft dem Strauch zu einem üppigen Wachstum.

Zwar wächst der Strauch auch im anatolischen Hochland, dennoch benötigt er eine genügende Wasserzufuhr, wenn er gedeihen soll. Bei längeren Trockenperioden ist er deshalb regelmäßig zu wässern, wobei allerdings Staunässe zu vermeiden ist. Wenn die oberste Erdschicht unter dem Strauch trocken ist, dann sollte gegossen werden. Ein Standort in der Nähe eines Gewässers ist die ideale Lösung.

Die Lichtbedürfnisse der verschiedenen Sorten des Kirschlorbeers unterscheiden sich sehr. Die meisten vertragen volle Sonne und fühlen sich in heller Südlage wohl, während einige Sorten so unempfindlich gegen Beschattung sind, dass sie sogar als Unterpflanzung unter hohen Bäumen geeignet sind. Vor der Pflanzung muss die jeweilige Lichtbedürftigkeit abgeklärt werden.